Menu
work-life-balance

11.12.18

Aus dem Hörsaal in die Gründungsszene

Die Gründung des eigenen Unternehmens - während oder nach dem Studium?

Wenn man eine gute Geschäftsidee hat, möchte man diese liebsten so schnell wie möglich umsetzen. Doch hier ist Vorsicht geboten! Natürlich kann man sich bereits während des Studiums schon informieren und einen Plan entwickeln, doch für seine Gründungsidee das Studium abzubrechen kann böse enden. Also besser erst das Studium beenden und dann den Schritt in die Selbstständigkeit wagen. So habt ihr einen Abschluss in der Tasche und steht nicht mit leeren Händen da, falls eure Idee doch nach hinten losgeht.

Der Gründungsstart nach dem Studium

Ihr habt euch also dafür entschieden, erst nach dem Studium eure Gründungsidee zu verwirklichen. Gute Entscheidung! Jetzt kann es also losgehen, eine gesicherte Zukunft und das große Geld warten. Ja, das große Geld ist nicht undenkbar, doch bevor euch der große Geldregen überkommt, müsst Ihr bedenken, dass die Einnahmen und das Etablieren eurer Idee eine gewisse Vorlaufzeit benötigt. Das heißt, es werden Anfangs viele Kosten auf euch zu kommen und erst nach einiger Zeit werden aus den roten Zahlen schwarze. Also denkt frühzeitig daran, euch genug Geld zur Seite zu legen, damit die anfänglichen Ausgaben die eine Unternehmensgründung mit sich bringt, nicht zur Schuldenfalle werden

Holt euch die Meinung anderer ein!

Natürlich hat man bedenken, anderen von seiner Gründungsidee zu erzählen – denn oft genug hört man vom Ideenklau. Dennoch solltet Ihr Bekannten und eurer Familie von eurer Idee erzählen und diese nach Ihrer objektiven Meinung fragen. Achtet jedoch darauf, dass Ihre Einschätzung wirklich ehrlich ist und diese euch nicht nur Ihr OK geben um euch nicht zu verletzen. Wenn also Potential hinter eurer Idee steckt, solltet Ihr euch an professionelle Berater wenden. Diese können anhand von Marktanalysen und Ihrer Erfahrung letztendlich am besten Beurteilen, wie hoch die Erfolgschancen eurer Unternehmung wirklich sind.

Der Businessplan

Damit Ihr mit eurem Business richtig durchstarten könnt, braucht Ihr einen ausführlichen Businessplan. Der Businessplan dient nicht nur dazu, eure Geschäftsidee strukturiert darzustellen, sondern auch alle bevorstehenden Herausforderungen klar zu gliedern. Er kann also sowohl euch dabei helfen, zu erkennen, was auf euch zukommt und zudem mögliche Geschäftspartner von eurer Idee zu überzeugen. Durch den Businessplan habt also sowohl Ihr, als auch potentielle Geschäftspartner die Möglichkeit, einen klaren Überblick über die Erfolgschancen eures Unternehmens zu bekommen. Mehr Informationen, was genau der Businessplan alles beinhalten sollte findet ihr hier.

Der Gründungsstart während des Studiums

Ihr könnt einfach nicht damit warten, eure Ideen zu verwirklichen und bis zu eurem Abschluss zu warten? Auch wenn dieser Weg etwas Riskanter ist, da es durchaus möglich ist, dass das Studium dabei vernachlässigt wird, ist er dennoch nicht aussichtslos. Dennoch gibt es einige Punkte, die Ihr Auauf jeden Fall beachten müsst:

  • Wer macht die Buchhaltung?
  • Wie melde ich ein Gewerbe an und wann muss ich das tun?
  • Wie versichere ich mich?
  • Stehen mir noch BAFöG und Kindergeld zu wenn ich Selbstständig bin?
  • Gibt es Vereine oder Förderprogramme die mich in meinem Vorhaben unterstützen können?

Ihr seht also, dass die Gründung während des Studiums deutlich mehr Schwierigkeiten mit sich bringt, als die Gründung nach dem Studium. Denn gerade dann, wenn Ihr auf Kindergeld und BAFöG angewiesen seid, müsst ihr euch im Voraus gut darüber informieren, ob ihr auch weiterhin einen Anspruch darauf habt. Macht euch am besten eine Liste, mit Fragen die sich euch stellen und arbeitet diese Schritt für Schritt ab.

Wenn Ihr diese Liste abgearbeitet habt, sollte eurem Weg in die Selbstständigkeit nichts mehr im Wege stehen!

Euer WORK Lounge Team wünscht euch alles Gute und einen erfolgreichen Start in die Selbstständigkeit!